Show all user comments

5 star
69%
4 star
2%
3 star
0%
2 star
0%
1 star
0%
  1. Helmut Becker

    Helmut Becker (store manager)

    Hallo Herr Becker,

    ich möchte mich gerne bei Ihnen für das wunderbare Stück “Technik” bedanken.
    Von frühester Jugend bin ich an sehr an Musik interessiert und im Laufe der Zeit mit unterschiedlichsten Wiedergabe Ketten unterwegs gewesen.
    Nun bin ich, auch bedingt durch den “Womens Acceptance Factor” auf den Kopfhörer gekommen.
    Durch den Luminare werden alle limitierenden Faktoren aufgehoben. Insbesondere möchte ich die hervorragende räumliche Wiedergabe hervorheben.
    Das hat mich schon sehr beeindruckt! Sogar meine Frau, die den Eskapaden stets sehr kritisch gegenüber steht, verblieb deutlich länger am Hörplatz.
    Ich hatte schon Sorge das mein Platz okkupiert wird. Ein klares positives Statement aus ihrem Munde! WOW –
    Gibt es nur in Ausnahmefällen nach einem Konzertbesuch! – Gruss Mentalist

    LuminareLuminare

    Was this review helpful to you?
  2. Helmut Becker

    Helmut Becker (store manager)

    Erst kam die Baldur 300 Plus und jetzt die Eclipse !
    Hallo zusammen ,wie die Überschrift schon sagt geht es heute um die Eclipse Vorstufe.
    Es ist ja schon etwas gewagt ,ein Produkt zu kaufen das man vorher weder getestet hat, geschweige denn irgendwo gehört ? !
    Doch ich habe es getan einfach so, nein eher im vertrauen das wenn H. Becker so genial klingende Endstufen baut ,der Vorverstärker nicht schlechter sein kann .
    Dazu gleich mehr, aber erst mal auspacken und anschließen und da schon die erste sehr angenehme Überraschung. Platz satt für die Chinch Kabel an der Rückseite ,endlich einmal genug Zwischenraum zum stecken und festdrehen ,sowas hat man echt selten in der Gerätelandschaft , dann die sehr gute Haptik wie schon bei den Endstufen echt Toll !
    Die erste Hörerfahrung :
    Nach dem einschalten, langsames warmlaufen ca. eine Minute der erste Versuch mit CD und das war schon nicht schlecht . Jetzt weiter mit Phono ,Trigon Advance und Vanguard 2 auch ok aber irgendwie anders . Ich muss dazu sagen , das ich fast 25 Jahre mit der Musica Nova Phönix gehört habe und sich da natürlich ein Klangbild eingebrannt hat.
    Also habe ich mit H. Becker Telefoniert ,der hat mir erklärt das die Eingänge mit unterschiedlicher Empfindlichkeit ausgestattet sind ,was bei den unterschiedlichen Geräten auch Sinn macht.
    Ich habe dann ,meine beiden Phono Vorverstärker an die unterschiedlichen Ausgänge angepasst und ich hatte sie noch nie so gleich in der Lautstärke ! ( Hammer ).
    Jetzt ist die erste Woche vorbei , die Eclipse eingespielt und was soll ich sagen ,in all den Jahren in den ich mich mit dem Hobby HIFI beschäftigte ,habe ich ungelogen noch nie eine solche Räumlichkeit ,ohne den Verlust von Tiefe gehört . Und das alles mit den EH . Röhren ich wage gar nicht daran zu denken was da noch geht ?
    Auch meine Frau ,die dieses Hobby mit viel Interesse begleitet sagte : ich kann nicht glauben, dass es möglich ist , hier in der Anlage noch eine solche Schippe drauf zu legen und jetzt habe ich Lust auf ein Live Concert ( Blödsinn haben wir ja schon im Wohnzimmer ) .
    Abschließend:
    Im Sommer ,wenn wieder verfügbar bekomme ich noch die Acryl Abdeckung und im kommenden Herbst, werde ich bestimmt aus Neugier auch einmal andere Röhren testen.
    Alles in allem, bei mir hat die suche jetzt ein Ende !
    Danke an Helmut Becker und sein Team, Gruss Willi H.

    ECLIPSE LineECLIPSE Line

    Was this review helpful to you?
  3. Ran Xiang

    I really admire Mr. Becker as kind gentle man. I have been using Hifiman Susvara, Stax limited300, Sennheiser IE 800, RHA CL2 with RME adi dac 2. Solaris has revolutionized Stax and IE 800. It made my Stax sounds best with warmth, and superb details; it give a every elastic lows and holographic soundstage to my IE 800.

    When using Susvara however, I found myself using Stax mode with high gain for less fatiguing lows and holographics. I found it works better with its 4 wires stock cable than with ALO reference 16, which is also copper and silver hybrid but with 16 wires. Idk if the large numbers of wires put too much challenge on its conductivity.

    Anyway, if you have IE800 and Stax L700 or limited 300 with upgraded pads, the Solaris will revolutionize these headphone and IEM with the superb synergy.

    More of my YouTube review of Solaris can be found here:

    https://youtu.be/jkaLeX1EC5Y
    https://youtu.be/T-_Ebq4jkak

    SOLARISSOLARIS

    Was this review helpful to you?
  4. Helmut Becker

    Helmut Becker (store manager)

    KHV Solaris!
    Seit Oktober 2019 ist bei mir der Solaris in Betrieb. Ich nutze ihn als Treiber für meinen STAX. Mittlerweile ist er auch eingespielt und die Zeit ist reif für eine Klangbeschreibung.
    In der Zwischenzeit war er allerdings beim Service auf der Suche nach einem Fehlerteufel. Dabei wurde gleichzeitig die Verstärkungsauswahl modifiziert und, weil das Gerät schon mal offen war, zwei neue Röhren eingesetzt. Der Service ist schon mal sehr gut. Den Fehlerteufel suche ich allerdings immer noch, aber das klappt schon noch irgendwie. Doch ich schweife ab, es geht doch letztendlich um den Klang.
    Zurzeit höre ich mich durch das Gesamtwerk “Opera Omnia” von Dietrich Buxtehude (30 CD´s) eingespielt von Ton Koopman, wobei ich bei den Orgelwerken angelangt bin.
    Ich sitze also mit geschlossenen Augen in meinem Sessel und die Orgel entlässt die ersten Töne aus ihrem gewaltigen Korpus. Was soll ich sagen, urplötzlich befinde ich mich in dem Kirchenschiff, mittendrin im Geschehen.
    Halleluja!!! Musik hören über den Solaris ist nichts weniger als die Loslösung des Klangs von allen irdischen Zwängen. Gruss Markus

    SOLARISSOLARIS

    1 out of 1 people found this helpful. Was this review helpful to you?
  5. Helmut Becker

    Helmut Becker (store manager)

    T+A Solitaire P planar magnetostatic on SOLARIS

    So yesterday I unpacked my brandnew T+A Solitaire P headphones and had them burn in a bit overnight.
    I connected it to the Audiovalve Solaris headphones amplifier via a 4-pin XLR cable, have been listening for several hours today and can no longer get my lower jaw up.
    Never before have I heard such a deep black, effortlessly precise, detailed, dynamic, spatial, holographic and at the same time natural sound image with headphones.

    The information that is conveyed in the low range comes so seamlessly, the vibrations dissipate so etremely well controlled in the space, that I startle again and again (in a positive sense).
    Relaxation begins immediately after sterting the listening session as the signal reproduction is timely and stress-free.
    You can hear details from left, from right, from the top, from down, from the front and from the back and you discover minute details in the music signal that were previously unheard.
    I listened to the fabulous Manger production “Music like from another star” again and again. Now I’m at (please forgive) The Eagles, “Hotel California” (r-master; I know every detail, at least I thought) and for the first time I hear a scratching string vibrato on a guitar slide of Glenn Frey. I catch myself turning the music down more and more because my ears literally grow into the music and the sensitivity of my hearing increases. The volume control is currently in the 09:30 position, gain is not switched on the Audiovalve Solaris leaving enormous power reserves in this setup.

    I find the mechanics and comfort to be outstanding, after a few seconds I forgot that I was listening with headphones.

    The cables are also excellent. They are light, not at all microphonic and they are extremely flexible. The cable feed is protruded. A rubberized, asymmetrically shaped sheathing of the connector housing ensures that there is no fear of a cable break even after years of use, even with mechanical stress.

    Suspended on a headphone stand, the ear cups do not fold around wildly, but go inwards to their rest position.

    The entire handling is uncomplicated, since the mechanics only allow sensible degrees of freedom for the ear cups.

    The design language takes on the chamfered edges and corners of the legendary T+A R series electronics design, which many – wrongly – attribute to BRAUN / Dieter Rams.

    It’s all a lot of fun.

    Over the last few weeks waiting for the Solitaire P to arrive I have a few times heard things like “as a T+A fan you are biased” or “the manufacturer has no experience in headphone making”. I would want to flip this over. I am convinced of T+A because this conviction matured in my 30 years of perception of the company’s products. There were never half-baked dishes, they never thoughtlessly dived after a sow in Herford that was once again driven through the hi-fi village, but carried out their development work carefully and presented the products when they were ripe for the market. They never developed down to a price stipulated by a marketing function, but rather based on technical consistency. For the individual device series, different approaches were chosen, especially in the mechanics, in order to remain within certain price brackets.

    The founder and managing director of T+A, Dipl.-Physicist Siegfried Amft, already dealt with foil transducers during his studies in electroacoustics, among others with Professer Fritz Sennheiser (the first) and has already used them in several generations of his high-end loudspeakers. In the current T+A Solitaire CWT 1000-40 Anniversary Edition (65.000 USD), for example, an outstanding, almost 1 meter long electrostat is used in the high frequency range, which was completely developed by the company itself and is built in Herford.

    May those who condescend to come to such hasty judgments without having ever heard the Solitaire P, stay with it and thus keep their inner peace. Progress inevitably happens even without it, its beneficiaries are those who grant such innovations access to their life.

    In any case, this is my very own feeling – I have headphones on my ears that have never existed before, anything but a “me-too product” that are abundant in the headphone sector.

    Outstanding sound qualities, developed in Germany, technically outstandingly constructed, made from the finest materials in Germany with a lot of love by hand in a house to which voodoo was always a stranger and which places science at the forefront in its actions.

    I am convinced that the Guide Michelin, if headphones fell from its breviary, would come to the conclusion that a listening session with the T+A Solitaire P is not just worth a stop or a detour, but even a trip.
    In my Wiesbaden, Germany based studio I offer a comparison to many other top headphones, the T+A Solitaire HA 200 headphone amplifier will arrive shortly and complement the Solitaire P to a perfect system.

    As soon as the Corona Virus is contained and I am allowed to open my shop to the public again, I am pleased to be able to give many interested parties a hearing session.

    Until then, the shipping route remains for those seriously interested.

    Stay healthy!

    Best wishes, Ingo

    SOLARISSOLARIS

    Was this review helpful to you?
  6. Dr. Jan-Peter Koch

    Der RKV III ist in Sachen Auflösung, Raumdarstellung, Nuanciertheit und Transparenz das Beste, was ich je gehört habe. Mein Setup sind: Elac Miracord 90, McIntosh MP 100 und dann der RKV. Als Kopfhörer nutze ich einen Magnetostaten (Audeze LCD 2). Meine Referenz-Vinyl sind die Japan-Pressung von “Dark Side Of The Moon”, die Wilson-Abmischungen der YES-Alben und natürlich die “Division Bell” von Pink Floyd. Ich kann nur sagen, dass ich Details beim Hören entdecke, die vorher irgendwie nicht da waren… Nachdem Herr Becker mir freundlicherweise das Relais eingebaut hat, kann ich nun auch meine Boxen antreiben – ohne, dass sie beim KH-Betrieb immer mit klingen würden. (Nochmals vielen Dank, Herr Becker – auch für die netten Unterhaltungen, die wir hatten!!!)
    … und auch das muss man mal gehört haben: Der RKV treibt meine KEF R 700 so mühelos an, dass man glauben könnte, da wäre ein “50-KG-Röhren-Bolide” am Werk.
    Alle Daumen hoch für dieses Wunderwerk deutscher Elektro-Ingenieurs-Kunst!!! Ich bin mir sicher, dass demnächst ein “Solaris” fällig ist – Herr Becker ist ein Genie!

    RKV 3RKV 3

    Was this review helpful to you?
  7. Tiago Carneiro

    I’d like just to post a few thoughts about my experience with the AUDIOVALVE SOLARIS. All what I will right is my opinion and worth only as my opinion. I’m an audiophile music lover and not a technician, and I apologize for any non-correct info I might write. I started with a LUMINARE, but got a good deal with MR. Helmut Becker for an upgrade to the SOLARIS. By the way, Mr. Becker (owner and creator of AudioValve is a fantastic person, giving me all the info I was needing for the last months).
    I’m currently using 3 phones: Abyss 1266, Stax 009, and oBravo Ra C Cu. 3 different kind of experiences to use along with my current mood.
    – Stax 009 is a truthful headphone: pure and raw reveal of what you are playing; delightful sound from the Solaris, but …. maybe needing more deepness into Mids and Lows – of course some EQ “fix” this and so I do it; enough power to listen to moderate levels (as I always do) to appreciate the little micro details that the 009 gives me; IMO 009 with tube Amp is a sure go
    – Abyss 1266 is a “beast” when properly driven ! A truly beast ! I use a special hand made cable by INVICTUS CABLE (Italy) the Emiliano used a Pure Neotech Silver conductor with a cryogenic treatment to both conductor and connectors (after a 200 hours burn-in, the sound is sublime and a lot more refined in all aspects against the stock cable); use it with a Furutech 4 pin XLR via OTL mode in High Gain – here I can here a little more open sound than using Normal Gain; sound speaking, I feel these Headphones as a great performer, with a natural sounding tone, layered Sub Bass, Detailed Mids, Crazy good Highs with zero hiss or harshness, and a brutal wide open Soundstage; a major downside for me is its weight, although fitting is perfect to my head
    – Last but not least, my “lovely” oBravo Ra C Cu; these are a peculiar IEM’s due to a sensitivity of 93dB and 182Ohm’s impedance; hard to drive IEM not because of Power but because of getting the “best” balance between power and tone (I can’t get the right words here, but I hope you understand this feeling); I have 2 different cables to use with it: a hand made cable by INVICTUS CABLE with Silver/Gold Neotech 7N with cryogenic treatment and a balanced 4.4 Furutech gold jack; and a 2 Mts. ROMI AUDIO Sensation cable with pure silver conductor and pure copper shield, using dual Neutrik XLR outputs; I don’t have any connection with Stymax (oBravo) only as a Client, but honestly speaking these are for sure a work of Art ! Crazy detailed and expanded soundstage, with a perfect imaging placing instruments on your head as if you were ate the Hall/Studio/Theatre, fantastic creamy layered Sub Bass and Bass, the best Mids I hear so far, excellent detailed Highs – a truly 3D experience I can have with a IEM (or even almost all Headphones I have experienced); 2 major downsides: crazy expensive and can’t be use portable with their best performance.
    I use SOLARIS on a daily basis as my evening/night relaxing routine. I hear a lot of genres, mainly to appreciate the details and trying to feel the music and what the singer is trying to express. Honestly I couldn’t do this with all my previous gear because I hadn’t this kind of (perfect) balance to my tastes; I had stronger Amps, weaker Amps, SS Amps, all for Headphones purpose, but not a “Swiss Army” Amp (that I haven’t yet tested all the options – Phono and Speakers).
    AudioValve naive DAC is really very good (I had it at the LUMINARE), but I decided to buy the SOLARIS without that option as I already have several DAC’s to use with it that I prefer.
    All these opinions about Headphones/IEM are all from the SOLARIS. Great organic natural tone, layered Sub Bass, lively extra wide soundstage, fantastic detailed rounded Highs, and specially a kind of Power that I couldn’t get any gear I tried with it to distort anything ! This is really amazing. A lot of inputs (XLR and RCA) and even Pre-Out option, several Headphones outputs and Speakers outputs. All of these points built with a great quality, very tight and well designed.
    In Sum, this was one of the best buys I ever made and zero regrets ! It’s a beast (in the best Audiophile way), it’s gorgeous, it’s fantastically hand made with precision German touch (!), and (this one) is mine :relaxed: 🙂

    SOLARISSOLARIS

    Was this review helpful to you?
  8. Helmut Becker

    Helmut Becker (store manager)

    Albeza wrote on head-fi:
    My likely end-game:
    DIY server running Roon – Sonore Ultrarendu – Schiit Yggdrasil with Unison – AudioValve Solaris – Dan Clark Audio Voce

    SOLARISSOLARIS

    Was this review helpful to you?
  9. Helmut Becker

    Helmut Becker (store manager)

    Moin Audiovalve– Fans,
    Herr Becker liefert aktuell die Luminare und Solaris mit einem nach unten erweiterten Pre Gain Selector aus. Damit können die Empyrean– Fans und andere Eigentümer niedrigohmiger Kopfhörer im OTL– Modus eine Absenkung von –10db respektive –15db (im Falle des Solaris) vornehmen. Da ich seid knapp 2 Wochen nun diesen Solaris bei mir habe, dachte ich, dass ein Erfahrungsaustausch vielleicht den Einen oder Anderen interessieren könnte.
    Ich muss noch etwas vorsichtig sein, da der Empyrean wohl noch nicht genug Betriebsstunden auf der Uhr hat. Der Audeze LCD–XC allerdings profitiert jetzt schon belastbar sehr vom Solaris. Mehr Kontrolle, Druck ohne Ende, insgesamt weniger nervig und mehr Wärme. Ein deutlicher Schritt in Richtung Verfärbungsfreiheit. Wobei ich das Wort in Zusammenhang mit dem Audeze nur sehr vorsichtig in den Mund nehmen würde. Angeschlossen ist im Moment ein Naim Powerline Stromkabel und die Sicherung wurde gegen eine AQVOX–Sicherung getauscht, die gegen die angegebene Laufrichtung eingebaut werden muss. Ein Oehlbach Phasenprüfer hat übrigens die falsche Seite als Phase angezeigt. Dies in Zusammenhang mit der Sicherung hat dann irgendwie nicht eingerastet und erst seid vorgestern spielt sich die Kombi, nun richtig angeschlossen, ein. Eine Anfrage bei Herrn Becker hat meine Annahme bestätigt, dass der Oehlbach in diesem Fall Murks angezeigt hat. Ausmessen ist wohl doch die sichere Alternative.
    Auch beim Luminare ging der Griff schon irgendwie immer in Richtung OTL. Ok, das Grundrauschen war hörbar, aber es war irgendwie einen Hauch dynamischer für meine Ohren. Bei vernünftiger Lautstärke.
    Das Rauschen beim Solaris im OTL ist jetzt Geschichte, es herrscht nun abgrundtiefe Stille. Das gilt bei mir bei –10 und –15db. Top. Der OTL hat für mich gefühlt bei beiden KH einfach einen Hauch mehr Kontrolle. Und Verzerrungen konnte ich bisher nur bei einem Lied ausmachen, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob das nicht irgendwie zur Aufnahme gehört.
    Zum Klang ist hier ja eigentlich schon alles gesagt worden. Die Sicherung sorgt für mich für noch mehr Feinauflösung, besser getrennte Aktuere auf der Bühne und im Falle des Audeze für eine gnadenlose Auflösung auch der tiefsten Bässe. Das habe ich so auch mit diesem KH noch nicht gehört.
    Der Empyrean hat, denke ich zumindest, gerade die ersten deutlichen Schritte in Richtung Offenheit und besseren Hochton getan, hat aber wohl noch einen Weg vor sich. Im Ergebnis höre ich den am Solaris jetzt nur noch mit den Alcantara, die Leder sind Geschichte. Am Luminare war ich da „in between“ und habe immer mal wieder gewechselt. Das ist jetzt vorbei.
    ich bin sehr gespannt, was der Empyrean am Solaris noch nachlegen wird. Der Solaris ist ja trotz Röhre und wunderschönen Klangfarben auch ein absolut hochauflösender KHV.
    Ob das Naim Powerline die Endlösung wird, muss ich noch abwarten. Das Feintuning kommt erst, wenn die Kabelfrage auch beim E. gelöst ist.
    Mein erstes Fazit wäre, dass der Pre Gain Selector eine deutliche Verbesserung ist, wenn man in der Kopfhörerliga der Niedrigohmigen unterwegs ist. Der Solaris setzt einfach noch etwas auf den ohnehin hervorragend spielenden Luminare drauf. Damit kann man die Geräte nun ohne Einschränkungen nutzen. Ob eine Kombi von KHV und KH am Ende funktioniert….das muss sowieso jeder für sich entscheiden.
    Ich bin soweit erst einmal angekommen. Der Solaris ist noch einmal ein Schritt nach oben und so langsam frage ich mich, was da noch gehen soll.
    Vielen Dank, Herr Becker, ich hoffe für meinen Geldbeutel, dass Ihnen so schnell nicht so etwas besseres einfällt cool.png. Und bin gespannt auf andere Eindrücke.
    Lieben Gruß, André
    PS: mehr Infos zur Mod. gibt es auf der Homepage von Audiovalve, wo dazu auch ein kleiner Film zu finden ist.
    wer Lust hat, kann sich auch bei OEF zu Wort melden unter dem nachfolgenden Link …

    https://www.open-end-music.de/vb3/forum/audiophile-kopfh%C3%B6rer/kh-kopfh%C3%B6rerverst%C3%A4rker/537448-audiovalve-solaris-mod-2020

    SOLARISSOLARIS

    Was this review helpful to you?
  10. Bernd Schaepe

    Hallo Liebe Genießer der feinen Klangs
    Heute muss ich hier an der richtigen Stelle mal ein paar Worte über meinen vor ca 1,5 Jahre erworbenen Luminare loswerden .
    Es ist eigentlich nicht meine Art große Texte zu verfassen da ich mich lieber etwas im Hintergrund halte und es bevorzuge viel von anderen lesen .
    Aber hier komme ich nicht daran vorbei da ich durch Herrn Becker und seinem Luminare eine lange Suche für mich für beendet erklären kann .
    Aber von Anfang an .
    Eigentlich bin ich zum Hobby Kopfhörer durch meine Frau genötigt worden . Da sie sehr Lautstärke empfindlich ist begann meine Reise durch die
    Kopfhörer Welt . Kopfhörer war vorher für mich Kopfhörer , war Kopfhörer und Kopfhörer . Was sich da allerdings für Welten auftun würden hätte ich mir nicht
    träumen lassen . Angefangen hat die Reise mit einem AKG Q 701 und Sennheiser HD 600 . Durch lesen der dementsprechenden Lektüre kam ich natürlich schnell auf das Thema Kopfhörerverstärker . Nach einem HD 650 und DT 990 begann ich parallel einige KHV zu erwerben . Darunter waren Anfangs sicherlich auch ein paar kleine
    Chinesische aber es ging auch da recht schnell vorwärts . Bei meinem HD700 und T1 gesellten sich dann schon etwas größere KHV dazu von zb Bayerdanymic der A20 und auch einen little dot mk4 se . Ein Brocksieper ermax pro und audio gd . Auch ein violectric KHV sowie eine Aria von Herrn Meier nannte ich mein Eigen . Zum Schluß standen hier bei mir insgesamt 8 KHV’s und 12 Kopfhörer . Dann begann langsam meine STAX Zeit . Ich hatte den SR404 und ein 006T Verstärker bei mir . Alle taten ihre Arbeit gut und ich war eigentlich zufrieden . Durch dauerndes kaufen und verkaufen und durch kennen lernen von ein paar sehr netten und in unserem Hobby -Kopfhörer- sehr bekannten Leuten lernte ich das da noch eine ganze Menge mehr geht . Bei einem HD800 ging meine Reise weiter . Und siehe da , da ging wirklich noch einiges . Dann habe ich von Herrn Becker und seinem Luminra im Forum gelesen . Ich dachte mir das wäre genau was für mich . Alle Anschlüsse für meine Kopfhörer dabei . Und was sich da für Platz ergeben würde . Inzwischen hatte sich noch ein K812 zu meinen KH dazu gesellt .
    Aber ein Luminare war für mich immer aus einer etwas anderen Welt . Auch weil sooo teuer . Bei näherer Betrachtung kam ich allerdings zu dem Schluß das es nicht stimmte . Ich hatte bis dato schon viel mehr für KHV’s ausgegeben . Ein sehr netter Bekannter hat mir also einen Audiovalve Luminare vermittelt und ich habe mich von einigen meiner KHV’s und KH getrennt . Ich weiß noch das ich ganz schön aufgeregt war als er bei mir eingetroffen ist . Ich habe ihn behandelt wie ein rohes Ei . Natürlich nur mit Handschuhen berührt habe ich meinem Luminare in mein Spider Rack intergriert . Hatte ja jetzt eine Menge Platz 😉 . Ich habe meinen Lumi , wie ich ihn liebevoll nenne , einen ganzen Tag zum aklimatisieren stehen lassen , was mir allerdings sehr schwer viel . Dann am Abend des darauffolgenden Tages war es dann soweit . Nach dem anschließen über XLR an meinen DAC ging meine Musik Reise nochmal richtig nach vorn . Als erstes war mein HD 800 dran . Was war bitte das !!!! Alles was mich an diesem Kopfhörer bis dahin eh schon begeistert hat ging noch einen riesen Schritt weiter nach vorn . Diese Bühne , der Raum gewannen enorm dazu . Mein HD 800 hatte plötzlich einen richtig guten tiefen klaren Bass . Er bekam insgesamt mehr Druck und Präsenz . Ich dachte ich habe einen neuen HD 800 . Das hat mich echt beeindruckt .
    Dann war meine SR 404 an der Reihe . Wie schon erwähnt vorher betrieben am 006t KHV der sicher kein schlechter ist . bzw war . Das was mein Lumi aus dem SR 404 zauberte war der Wahnsinn . So hatte ich den 404er noch nie gehört am 006t . Auch er hatte wie durch Zaubehand plötzlich an Druck und Bass enorm zugelegt . Und er hatte plötzlich etwas was ich immer etwas vermisst habe am SR404 . Wärme ! Er war elektrostatisch typisch sehr genau und sezierend aber großer Tiefgang und Wärme fehlte
    immer etwas . Am Luminare fehlte nichts . Es war wunderbar und ich habe ihn Stundenlang nicht mehr abgesetzt und mich durch meine Musik gehört die von Rock bis Klassik reicht . kurz und gut , egal welchen meiner Hörer ich angeschlossen habe , sie haben durch den Luminare einen riesen Schritt nach vorn gemacht . Diesen Effekt habe ich bei keinem meiner Kopfhörerverstärker so krass erlebt . Herr Becker , da haben sie wirklich etwas sehr großes geschaffen . Vielen Dank dafür .
    Inzwischen durften alle meine Kopfhörerverstärker gehen und ich habe mich auch von vielen meiner Kopfhörer getrennt . Inzwischen habe ich über eine Zwischenstation beim SR L 700 kurz halt gemacht um mich dann am SR 009 zu berauschen . Natürlich immer nur am Luminare . Ein echter Traum die beiden zu genießen . Auch ein AT ADX 5000 hielt bei mir Einzug und spielt einfach nur wunderbar am Luminare . Ich bin jedenfalls überglücklich und angekommen was das Thema Kopfhörerverstärker angeht .
    Mein Luminare bleibt bei mir . Punkt ! Es gibt da sicherlich noch ein paar Boliden aus den Staaten die dann so 8 T € und mehr kosten aber ich werde an meinem luminare nicht loslassen zumal der Service den Herr Becker hier bietet einfach unschlagbar ist und seinesgleichen sucht in der Service Wüste Deutschland . Herr Becker , auch dafür meinen herzlichsten Dank . Zu guter Letzt habe ich von Herrn Renner vor kurzem einen mysphere 3.2 zum Test für ein Woche bestellt . Natürlich angetrieben am meinem Luminare im OTL Modus . Einfach nur genial . Das war noch eine ganz andere Welt . Ein paar Wochen vor dem Test Set hatte ich das Glück noch einen K1000 zu bekommen . Und auch er spielte am Luminare einfach umwerfend . Viele sagen ja der K1000 und auch der mysphere 3.2 hätten im Bass Bereich erhebliche Defizite . Also ich kann das nicht bestätigen . Beide haben einen wunderbaren Tiefton der für meinen Geschmack völlig ausreichend ist . Und ich denke das liegt mal wieder an dem Zauberkasten Luminare . Ich denke egal welchen Kopfhörer ich auch in Zukunft an meinen Luminare anschließen werde er wird alles aus ihm rausholen und mir wunderschöne Stunden bereiten . Herr Becker , da ziehe ich mal meine Kappe .

    Vielen Dank und viele Grüße

    Bernd Schaepe

    LuminareLuminare

    Was this review helpful to you?
1 2 3 4 6