SOLARIS

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 6 Kundenbewertungen
(13 Kundenrezensionen)

4.600 7.600 

Waw, waw, waw. This amplifier impressed me in all possible ways. Sure you might not love the way it looks but that’s personal. The Audiovalve Solaris doesn’t come cheap but in return you get a reference headphone amp, with a large number of in -and outputs that can handle low impedance, high impedance and even electrostat headphones all in one. If that’s not enough for you then there’s also the perfect build quality, the integrated phono module and the fact that you can use it as a speaker amp.

The Audiovalve Solaris is a prefect TOTL do-it-all amplifier, and yes, I love it.

Features & Full Specs can be found on the last page

4.5 (90%) 20 votes

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: n.a. Kategorie:

Beschreibung

[kkstarratings]

https://www.audiovalve.info/to/images/solarisweb_3.jpg

 

Audio Valve Solaris-DAC  – State-of-the-Art – more than just a headphone amp!

The latest 2018 version. Based on the concept of Audio Valve’s Luminare, the form and equipment of Solaris has been adapted to RKV 3. In addition to extended features like balance-control, more inputs and a remote control which has been integrated for volume, the front plate of Solaris now has the same connection options as Luminare while offering twice the performance on all outputs which on average is 8-12 watt per channel, depending on the headphones‘ impedance.

Solaris-DAC is the logical synthesis of Luminare and RKV 3 and reflects perfectly what the Audio Valve team defines as STATE-OF-THE-ART product in the premium class of headphone applications when talking to a number of customers worldwide.

The Solaris-DAC is more than just a headphone amp, it’s more like a Swiss Army Knife in the Audio World, a full-fledged desktop system. It provides inputs for all sorts of headphones including Stax, analog inputs, USB input for music server and computer, MM phono input, pre-amp out for power amps, direct speaker output for high sensitive loudspeaker…

..and THE ONE AND ONLY headphone amplifier on the market that is able to drive all standard headphone loads, starting from 3 Ohm up to 145 kOhm and speakers too.

BRAND NEW REVIEWS:

Martin Mertens about the Solaris w/DAC in the Ear-In magazine (May 2018):
„…the Solaris DAC from AudioValve is a high-end headphone amp that boosts all headphones to a new level of sound reproduction. In addition, the Solaris is very generous with its connections, offering every type of standard connector. Best we’ve heard…“
CLICK HERE to read the entire review (in German)

Lieven of Headfonia.com wrote (February 2018):
„…another thing I really love about the Solaris are the dynamics and speed with which it delivers your music, the Solaris has great PRaT. On top of all this from bass to treble you get a very high resolution, the level of detail just is impressive. A high level of detail doesn’t mean this amplifier is analytical, cause it is not. Think musicality over pure analytics but always with great clarity. If female vocals are your thing (they are for me), then you will love this amp, but in general the Solaris voices are exceptionally good, natural and romantic… the Solaris does everything so effortless, it is a pure pleasure to listen to. It’s musical, rich, extended,  easy on the ear and completely non-fatiguing. What’s not to like?“
CLICK HERE to check out the entire review

 

( high recommend german test review click here )

HiFiMan Susvara & Audiovalve Solaris

 

Warranty and tube Note
:
On each board is the model name of the product and the name of the tubes is set. So if you are not sure which tube you need, please look at the circuit board and watch what is written there (PCL805 or ECL85 (6F5P)
In mid-2015 has been changed from PCL805 on ECL85 that affects the models RKV all, Luminare and Solaris


The warranty is void if the top glass of the amplifier is taken within the warranty period. Also void the warranty, if other than that we offer tubes are used for the so-called „tube rolling“. To buy new tubes, please contact your dealer, he has recommended tubes on stock. Incidentally Tube Rolling is simply stupid in the models RKV, Luminare and Solaris. You can convince yourself by knocking on the tubes, they will not hear any knocking sounds in the headphones.

we use a 2 channel RF remote control for the volume up and down function

Technical explanations that show why this concept provides such good results

   The lower picture shows the the hum and noise that the amplifier produces nothing produces the amplifier, it is absolute quiet. (screen: 2mV/div.)               


The picture below shows the rectangle in OTL mode at 10kHz simply impeccable. The pixels are from memoryscope


The picture below shows you the max. Output voltage before soft clipping in OTL mode at 220 Ohm load per channel at 50 Vrms are on each channel 11.3 watts

     


The picture below shows you the max. rms output voltage before soft clipping in STAX mode.


Following some graphics for technically interested people …

The switch to the use of OPA 134 clearly shows the added value of the signal quality

Print Friendly, PDF & Email

Specs

Print Friendly, PDF & Email

Hifi Magazine

Neuer SOLARIS Testbericht in HIFI-STARS Ausgabe vom 28.August 2018

bitte auf den Link klicken …

HiFi_Stars_40_Audio Valve Solaris DAC.compressed-ilovepdf-compressed



REVIEW: HiFiMan Susvara Review from Amos Barnett


AudioValve, the music machine

You could seldom find a product which will be over 35 years continuous developed. This could only exist if the technology during all trends and fashions changes survives and the purpose of the product is timeless. It´s about the Solaris from AudioValve.

If AudioValve’s portfolio meantime includes now nearly each amplifier in the hi-fi segment – preamps, power amplifiers, phono preamplifiers and power amplifiers, all in tube technology, of course – headphone amplifiers are one of the company’s core products.

So began the AudioValve story with a tube headphone amplifier, short RKV, which Mr. Becker introduced in 1982. Now offers AudioValve the RKV in the third generation as RKVIII. New comes the Luminare, which with balanced connections and a connection for electrostatic headphones according to Stax specifications offers more connection options for different headphones, as well as the Solaris, which could combine RKVIII and Luminare and offers even more connection, so that it can also be used as a preamp or even as a power amplifier, the Solaris has inherited from the RKVIII also speaker outputs. A high-quality DAC board is available for all models, which adds a USB input to the devices – which is also included in our test device.

If you want more than already extremely high „series quality“ of Audio-Valve, you can also order the Solaris as a „Limited Edition“. For these devices, all components are selected by hand to 1% tolerance, in addition to a few elaborate tuning measures are used.

Equipment

The Solaris can therefore be described as the top model among the headphone amplifiers from AudioValve. The top position is mainly a result of its variety of the connection. The „heart“, the actual amplifier circuit, is the same for all headphone amplifiers from AudioValve. It’s about a tube circuit, with four ECL85 working in a Class A circuit per channel. The ECL85 is a relatively „modern“ tube that came on the market in the early 1960s. It consists of two systems, a triode and a pentode, and was originally designed for use in televisions. The tube is quite common and in the nearest future, the availability of replacement tubes is in any case guaranteed. Whereby the probability, that the tubes have somewere to change, is very low. Helmut Becker has equipped each tube with a circuit that continuously monitors the quiescent current, so that the tubes always work optimally regardless of their aging state. The circuit itself is designed for transformerless operation (OTL) and delivers a power of 8 watts per channel – far more than ever a headphone needed. In the OTL mode, the Solaris can use the powerful output stages headphones with impedances between 25 and 1000 ohm drive and drive them both unbalanced and symmetrical. For balanced connection, a 4-pin XLR jack and two combi jacks are available, to which a balanced headphone with two 3-pin XLR plugs can be connected. Unbalanced, two headphones with 6.3 mm jack can be connected to the same combination jacks. For lower impedance headphones, there is the „low-impedance“ mode.

This is used a step-down output transformer, which allows to operate headphones with an impedance from 3 ohms on the Solaris. At the same time, a signal and supply voltage for the normal (= not pro) headphones from Stax are available at the Stax connection socket. When switching to Stax mode, the Solaris provides the necessary voltages and signals for Stax Pro headphones.

Alternatively, a dynamic headphone with an impedance of 16 ohms can be connected. In all cases, for headphones with very low efficiency you can increase the amplification factor by switch. Also as far as the sources are concerned, the Solaris is easy to connect. Four line inputs, two of which can be balanced or unbalanced, allow the connection of DAC or CD player, tuner, tape machine or whatever. In addition, there is a phono input for MM pickups. Since such a variety of connections would suit a veritable preamplifier, the Solaris also has corresponding outputs. So you can operate a power amplifier or active speakers with him.

Passive loudspeakers can even be connected to the speaker terminals on the rear panel – the 8 watts that the Solaris can deliver, delivers amazing volumes. Incidentally, the volume can also be controlled using the enclosed remote control. Also noteworthy is the built-in DACBoard. This is anything but a simple off-the-peg solution or a standard component purchased in Asia. It was developed by Manfred Pfenning, who was also active in the field of digital technology for other well-known names such as Restek or BMC Audio. An XMOS processor receives via USB signals up to 24-bit / 384 kHz or DSD128 and leads them to further conversion, whose details AudioValve does not mention. The USB input is parallel to input 4. If a digital signal is present, input 4 automatically switches to the USB input; If no digital signal is present, the analog input 4 is active.

Sound

In the test, the Solaris DAC had a lot to do. The entire range of high-end headphones featured here – starting with the MrSpeakers magneton magnetostatic, with an impedance of only 13 ohms, marks the lower end of the test field via the conventionally dynamic AudioTechnica ATH-ADX5000 with an impedance of 420 ohms to to the electrostatic MrSpeakers Voce, which needs a supply voltage of 580 V and a corresponding processed music signal – was allowed to give an idea on the Solaris.

In addition came my familiar working headphones. Also as sources everything came from the laptop with JRiver over a high-quality external DAC up to the MM-equipped turntable for use. And how does Solaris DAC sound? Especially in any case. But it´s not so easy to explain. Tonally sound neutral many headphone amplifier or they bring the tonal tuning of the connected headphones to advantage, without imposing a noticeable own stamp on it. Of course the AudioValve behaves properly in this regard. Dynamicly it´s like a “pow”, as a headphone just could provide , as headphone amplifiers could.

Writing about resolution or detail rendering is just as idle. Rather, I wrote something about the different headphones. If there is one thing that distinguishes the sound of Solaris equally on all headphones, it is a truly remarkable accuracy, with which it seems to dedicate itself to every sound, every acoustic event. It’s like looking at a modern TV with the latest UHD and HDR technology from an old TV with PAL video standards. Similar to the pictures, every detail seems more sharply outlined, each (sound) color is finer and cleaner graded, dark parts of the picture (the bass) are darker and still show structures and gradations, where somewhere long ago indifferent deep gray prevails. Also, the lights, the heights, radiate in a way and still show gradations, where you have previously seen nothing but uniform white. The whole thing, however, only true, if you make it aware. Because in the beginning you are simply overwhelmed by the overall impression. That’s exactly what Solaris is all about. He presents his overwhelming sound characteristics as a matter of course. Not the details are in the foreground, but a clear, pure overall impression, which one without a magnifying glass.This is in my opinion the main difference between hi-fi (high fidelity) and high-end – no more questions.

May 2018 – Dr. Mertens, EAR-IN

original pdf review see below …..

 


Audio Valve Solaris DAC

GnVTDdd-rHpITRqN_snwONbqTgHN_Sa4yN6Txcs0Ui_RyO6FjDuhe04oIfl6n4jPm5iJAlJwfc_zc7JvNUFxosjKYE7ReJRT6wLG_ty4Rq0S2ylDjjnf_Ya7MRQBJNBoMO67pqS7zSC07_0qFQ

 

Wow, Steampunk!
That was my first thought as I unboxed the beautiful yet Industrial Audio Valve Solaris Headphone Amp/DAC. If you like your Audio equipment to be bland and understated, look elsewhere. This is big, funky, beautifully built, black metal, glass and chrome. An Audio Harley Davidson. If ever a piece of kit was oddly named, this was it.
It’s actually a fully featured Integrated Amp, 12w per channel, with 5 unbalanced and 2 balanced inputs, balanced pre-outs, 4 headphone outputs and a single USB input. Due to the complexity of my speakers, I’m only using the pre-outs and USB features for the main body of the review. The pre -outs are feeding my Audiomanufacture 4 channel DSP power amp.

I approached this review with a degree of scepticism. I’ve been seduced by valves before, their lush siren like mids with shimmering tops, but eventually return to the sturm und drang of Solid State.
I’m a drummer and a bass player, so the rhythm section and how the system keeps this tight and coherent is paramount to me.

After tracking down and installing the drivers, I let the Amp warm up for a couple of hours before starting any listening. Last month I spent 3 days at High End Munich, and was disappointed by the choice of music of many of the manufacturers, playing it safe with female vocals, at one point it was like an Eva Cassidy fest…..it sounded good but doesn’t challenge the system.
I started with the built in USB DAC with more challenging female vocals, early Joni Mitchell whose high register could break a glass and Aimee Mann, who with an inferior system can sound like she’s got the worst head cold ever. And then a firm favourite, „Inconsolable“ off the Jonatha Brooke and The Story „Plumb“, where it can all fall apart when the piano and big kick drum come together in the final minutes.

 

I’m pleased to say it was a thumbs up, vocals were lively but not strident, huge, lush but not with overblown mids, with deep tuneful bass. As a drummer, tight and dynamic snares and sizzling cymbals are something I always demand from my system. So 2 choices seemed appropriate, „Trampoline“ off the Joe Henry disc of the same name and the title track off the Ben Harper „Fight for your Mind“. The latter having not only drums with real snap but tight, punchy bass and sleigh bells….bring it on 🙂

Another win, it had almost all the snap of my solid state but without any doubt better mids.
I decided to finish off the digital test with a bit of speaker blowing Rock, the fab four, no….not The Beatles, Jimmy , Robert, John-Paul and Bonzo, the mighty Zepp.

I have a High Res 24/96 version of one of their greatest albums, 1975’s „Physical Graffiti“ . Warming up with „Kashmir“ Bonzo’s almost metronomic drumming unpinning what is actually a North African chord progression, the guitar and strings all well separated but gelling , with Percy giving it his trademark Yeas and Woos, quite a journey.
And to finish, may I recommend one of their under-rated but brilliant tracks, “ In my time of Dying“. It opens with Jimmy’s shimmering but edgy almost threatening slide guitar and then we are joined by Robert, quite subtle but with detail and nuance.  It builds into speaker shredding crescendos, the slide cuts through like a chain saw, Robert howling like a Banshee, Bonzo is attempting to turn his Ludwigs into firewood and as always JPJ keeps it all together with fleet fingered nimble but tight and punchy bass.
This track has been the nemesis of many a system……but it rocked and never lost its grip and timing.
Mightily impressed for valves……
On to Vinyl, my OL TT/Arm , Shelter M/C and Perreaux phono stage  linked via balanced cables into the Solaris. This can be a bit lean but not a bit of it here. The pre wrung out detail on LPs I’d not heard in 30 years.  The debut LP from Joan Armatrading , suddenly Kenny Jones’s drums had a new dynamic and cymbal and snare drums, deep in the mix, would magically appear.

I must have got through 20 or 30 well-loved LPs and was bowled over by the new level of detail I was hearing. I’m close to thinking that the Solaris pre works better with my vinyl rig than my current solid state pre and that’s quite a statement.

There is one criticism, and it’s not audio based really…..the remote is truly awful. It’s basically a clicker you get with electric garage doors, button A for down, button B for up. It’s clunky, noisy and the steps are too big. I’m amazed that a company who spends so much time and effort on aesthetics would supply, possibly as an afterthought , such an awful remote.

28qjbxHDshodmFjyIMg1qQZs9efIuFcptIoIwtas3Q0t0k4DVSk3LvrW-xTjY8GjzYXTFTXrcC0144cxXvRndwqA5FAfgIURnk3huGzBRM9M216P7I4X7LD3acsdabO4-qoOVGugXnEsP92qeA

I’ve been living with the Solaris for a week or so now and I am loving its detail, soundstage,  and just sheer musicality. You start off listening to the HiFi but very quickly get drawn in and are soon just loving the music. This is an excellent and very well featured amplifier. It sounds and looks marvellous.
I’m extremely impressed by this valve amplifier and if Elite Audio were to ask me to try a standalone pre, I’d be very very happy !


 

Print Friendly, PDF & Email

Jan Sieveking, Chef  von HIFIMAN bei AudioValve auf den SDHT in Stuttgart …

Print Friendly, PDF & Email

User manual

English user manual – click here

Print Friendly, PDF & Email

Forum Solaris

Print Friendly, PDF & Email

13 Bewertungen für SOLARIS

  1. Helmut Becker

    Sehr geehrter Herr Becker!

    Zunächst darf ich mich sehr herzlich für die beiden Telefongespräche bedanken, in welchen Sie meine Fragen freundlich, geduldig und überaus kompetent beantwortet haben.

    Meine Begeisterung für Kopfhörer begleitet mich bereits seit mehreren Jahrzehnten, weshalb es auch nicht verwundert, dass ich in diesem langen Zeitraum unzählige elektrodynamische (z.B. SENNHEISER HD580, HD600, HD650, HD800, IE800 und HD800s), planare (HIFIMAN HE1000 V2 und Susvara) sowie elektrostatische Kopfhörer mit entsprechenden Versorgerteilen (insg. fünf STAX) erworben und genossen habe.

    Im Herbst 2017 kaufte ich mir schließlich den AUDIOVALVE Solaris, welcher anstelle des STAX – Verstärkers (SRM-727 II) meinen Omega 2 antreiben sollte. Die Signalaufbereitung erfolgt über eine CYRUS (Signature) Audio – Kette.

    Ich habe den Solaris bestellt, weil ich (wieder) vom Transistor zur Röhre wechseln wollte, mich die Anschlussvielfalt des AUDIOVALVE reizte und ich dem Internet hervorragende Referenzen entnehmen konnte.

    Wenngleich ich bei elektronischen Geräten stets die Funktion über das Design stelle, so war ich zunächst doch vom optischen Erscheinungsbild des Solaris (mit transparenter Deckplatte) überrascht und höchst angetan. Dieser besondere Eindruck fand auch im Klangbild des Verstärkers seine Fortsetzung und zog mich unmittelbar in seinen Bann. Der Solaris eröffnete mir eine Musikdarstellung, die ich als körperhaft, authentisch und entspannt (quasi „analog“) beschreiben möchte und so noch bei keinem anderen Verstärker gehört habe.

    Im vergangenen Jahr habe ich meinen STAX Omega 2 gegen einen SR-009 und vor kurzem den HIFIMAN HE1000 V2 gegen einen Susvara eingetauscht. Für mich (und meinen kleinen audiophilen Freundeskreis) war sofort klar, dass auch diese beiden Kopfhörer wunderbar am Solaris klingen.

    In Bezug auf den Susvara möchte ich noch festhalten, dass dieser Hörer – trotz seines schwachen Wirkungsgrades – laut, dynamisch und äußerst beindruckend am Solaris gehört werden kann! Der Susvara braucht m.E. allerdings eine wesentlich längere Einspielzeit als die in der Bedienungsanleitung empfohlenen 150 Betriebsstunden! Nach ca. 250 bis 300 Stunden hat der Solaris aber den Susvara souverän im Griff und der Bass klingt nun unvergleichlich knackig, leichtfüßig und kontrolliert. Während der anfänglichen Betriebsstunden empfand ich den Sound des Susvara am STAX – Ausgang (mit Gain+) noch etwas voller und basskräftiger. Danach war allerdings dem OTL-Ausgang mit seiner Klarheit und Basskontrolle unbestritten der Vorzug zu geben. Obwohl ich gerne laut höre, muss der Lautstärkeregler kaum über 50 Prozent (12 Uhr) aufgedreht werden. Wegen der deutlich höheren Ausgangsleistung des Solaris kann z.B. auch mein EternalArts Kopfhörerverstärker nicht annähernd dessen Räumlichkeit und Dynamik am Susvara entfalten.

    Ich danke Ihnen, sehr geehrter Herr Becker, nochmals herzlich für Ihre persönliche und kompetente Beratung im Zuge meiner telefonischen Anfragen und gratuliere zur Konstruktion dieses tollen Kopfhörerverstärkers!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Alfi127

  2. Helmut Becker

    Hallo Helmut,

    Nach nunmehr 2,5 Jahren Solaris mit annähernd 5000 Std. Betrieb ist die Begeisterung weiterhin ungebrochen. Klar die Hauptfunktion als Kopfhörerverstärker ist allein betrachtet bereits eine Klasse für sich. Egal ob niederohmige Kopfhörer wie Grado oder K812 im Impedanzbetrieb , hochohmige Kopfhörer wie HD800 ,T1, DT880 250Ohm im OTL-Modus oder von Lambda bis Ur-Omega im Staxmodus, mit einem Solaris kann man getrost den oder eben die Hörer seiner Träume auf aller höchstem Niveau genießen.

    Darüberhinaus nutze ich den Solaris auch als Vorstufe für meine Geithain 934K. Für mich stellt der Solaris auch als Vorstufe eine Referenz dar. Eine kürzlich zum Vergleich herrangezogene Mcintosh MC52 belegte dies auch deutlich, denn im Vorstufenbetrieb hatte der Solaris sogar ganz leichte Vorteile weil er dynamische Strukturen noch ein klein wenig genauer aufzeigen konnte und sich so für mich mindestens auf gleichem Niveau wie der 9000€ teure US-Amerikaner bewegte. Im Kopfhörerbetrieb war die Sache allerdings eindeutiger. Hier hatte die Kopfhörerfunktion des Mcintosh eindeutig das Nachsehen.

    Ein Geheimnis für die auch überragende Vorstufenqualität des Solaris ist wohl, dass diese immer im OTL-Betrieb arbeitet und dies unabhängig vom für den Kopfhörerbetrieb gewählten Modus. Chapeau Mr. Becker.

    Da ich den Solaris nicht mit eingebautem Wandler besitze und auch keine Passivlautsprecher mein eigen nenne kann ich Dir über diese weiteren Möglichkeiten nichts berichten wohl aber über seine eingebaute Phonovorstufe für MM Tonabnehmer. Ich glaube die wenigsten wissen überhaupt davon jedenfalls konnte ich bisher noch nichts darüber lesen.

    Vor einigen Jahren hatte ich dummerweise entschieden meine komplette Vinylsammlung zu verkaufen und glaub mir da waren viele Erstpressungen und Highlights dabei. Ich dachte mir, dass ich dies demnächst eh alles in digitaler hochauflösender Masterqualität bekomme. Leider hatte ich da die Rechnung ohne mich selbst gemacht denn es sollte sich schnell herausstellen dass diese Art des schnellen Musikkonsums überhaupt nicht meine Welt ist.

    Zuletzt kam hinzu, daß sich die Anschaffung eines vermeindlich „endgültigen“ SACD-CD Player zwar klanglich als hervorragend erwies aber das Gerät leider mehr Zeit in der Werkstatt verbrachte als bei mir zu Haus.

    Zufällig hatte ein Freund zu dieser Zeit von mir einen überarbeiteten Dual 1229 erworben und er fragte mich ob ich nicht eine Phonostufe hätte. Ich sagte klar eingebaut in meinem Solaris. Wie das so unter Freunden ist bin ich direkt mit meinem Solaris zu Ihm gefahren und wir haben an seiner Geithain 901 den Solaris als Vorstufe angeschlossen und den Dual samt Shure System mit dem Phonoeingang des Solaris verbunden. Eine alte Platte für den Funktionstest aufgelegt und leise dudeln lassen damit sich die Gerätschaft mal für 3 Plattenseiten Betriebstemperatur verschaffen konnte. Nach dem 3. Kaffee waren wir nun aber neugierig wie es denn so klingt. Ehrlich gasagt habe ich da nicht viel erwartet. Weder vom Dreher mit System noch von der eingebauten Phonostufe des Solaris.

    Ist ja nur Beiwerk,dachte ich!

    Erstens kommt es anders …

    In der folgenden Session versank ich immer mehr in meinem Hörsessel da mir selbst dieser alte Reibrad Plattenspieler mit MM an einer vermeintlich „einfachen“ Onboardphono des Solaris äußerst schmerzlich aufzeigte welch katastrophale Fehlentscheidung ich traf als ich meine Platten verkaufte…shit!!!

    Alles Heulen und Zähne klappern half nichts ich musste handeln. Ich schaffte mir einen Thorens TD126 MK2 an und als Tonabnehmer kaufte ich ein Grado MI Prestige Gold 2.

    Seither ist ein gutes halbes Jahr vergangen und ich habe bereits wieder ca . 250 LPs.

    Um festzustellen wie weit die Qualität der eingebauten MM-Phonostufe noch reicht und ob ich es wagen kann einen weiteren bestimmten Schritt zu gehen hatte ich ein Highoutput MC Tonabnehmer von Dynavector Modell DV-20×2 für immerhin 900€ bei mir zu Gast.

    Deine MM Phonostufe im Solaris ließ die Klassenunterschiede nicht nur erahnen sondern stellte diese mühelos klar wenngleich ich mich nach dem Moment der Feststellung wieder sehr schnell an den Tugenden des jeweiligen Tonabnehmers erfreuen konnte.

    Nun habe ich keine Phonostufe zum Vergleich und will deshalb nicht in die Tiefe gehen aber wenn eine Phonostufe wie die im Solaris es schafft jemanden wie in meinem Fall geschehen wieder zu Vinyl zu bewegen mit allen Konsequenzen quasi wieder bei 0 anzufangen dann kann man sicher davon ausgehen, dass die durchaus in der Lage ist die kleinen feinen Signale des Tonabnehmers gebührend aufzubereiten.

    Vielen Dank Helmut für diese aus meiner Sicht „EierlegendewollmilchSau“ Solaris.

    Gerne darfst Du meine Mail unter meinem Namen für Dein Forum oder Gästebuch verwenden.

    Lieben Gruß

    Sam

  3. Helmut Becker

    Danke für den Solaris. Hier der angekündigte Hörbericht:

    Ich höre überwiegend Klassik und Jazz, bisweilen auch neuere Musik. Dabei suche ich eine möglichst getreue Wiedergabe. Bei Lautsprechern nutze ich aktive Monitore, die an sich im Stereodreieck eine saubere Abhöre erlaubten, im Alltag aber meist nebenher indirekt raumfüllend beschallen. Ich bin Leisehörer, verwende keinen Subwoofer und bin Voodoo-Agnostiker.

    Wenn es um das tiefe Sichversenken in Musik geht, war ich stets der Ansicht, daß eine sehr gute Kopfhörerkette durch eine Verstärker-Lautsprecherkette vernünftigerweise kaum zu schlagen sei, klanglich und auch eingedenk unterschiedlichen körperlichen Erlebens aufgrund letztlich unüberwindbarer Prinzipunterschiede (allenfalls vielleicht durch erstklassige Aktivlautsprecher oder große Hörner, günstige Raumakustik freilich vorausgesetzt).

    Hierzu nutze ich nun folgende Kopfhörerkette: Quelle ist Qobuz, Zuspieler ein älteres Android-Smartphone. Die Verbindung erfolgt über einen No name-OTG-Adapter sowie ein 100cm-Qualitäts-USB Kabel in den Solaris-DAC unter Einsatz des USB Audio Players Pro. Kopfhörer ist ein ZMF Auteur (fast geschlossen, 300 Ohm, luftig). Wie von ZMF empfohlen, höre ich im OTL-Modus.

    Für den Solaris sprachen entscheidend der DAC und die Anschlußvielfalt, weil ich bei einer Änderung meiner Hörvorlieben den Kopfhörer wechseln kann, ohne den Vorverstärker tauschen zu müssen. Auch möchte ich zwei kleine Aktivmonitore anschließen, was nur der Solaris ermöglicht.

    Ich ging bislang davon aus, daß man mit Hires-Files oder einem Astell & Kern AK100 und einem sehr guten Kopfhörer bereits recht nahe am Erfahrbaren liege, etwas näher noch bei Einsatz eines Kopfhörerverstärkers. Dies erwies sich als richtig hinsichtlich des Abstands nach unten, als weit gefehlt aber, was die Möglichkeiten nach oben anbetraf:

    Cello, Dvorak, eine Aufnahme, die ich wirklich zu kennen glaubte – gleich in der ersten Minute schiebt das Orchester, was für eine Dynamik! Am Solaris zeigt sich dabei eine Verzerrung auf der Aufnahme, die ich mit meinen aktiven und passiven Lautsprechern nicht hörbar machen kann und die am AK100 kaum merklich ist.

    Cello begünstige eine Kopfhörerröhre in OTL, könne man meinen – ja, aber de Lucia/Di Meola/McLaughlin nicht weniger. Mit wachsendem Staunen und Vergnügen habe ich mich durch verschiedenste Stilrichtungen durchgehört. Die Kombination Solaris/Auteur läßt nichts vermissen, nicht einmal „Bauch-Bass“. Die Dvorak-Aufnahme bietet eine ganzkörperliche Erfahrung, die in der psycho-akustischen Empfindung hinter dem physischen Empfinden am Hörplatz im Stereodreieck nur unwesentlich zurückbleibt. Der Bass ist nicht im Bauch (wo er ohnehin nicht hingehört), sondern man schwimmt in Klang (wie es sein soll).

    Lediglich alte Gesangsaufnahmen (Caruso, Björling, Callas) wurden mir dabei schnell beschwerlich, was sich aber durch Equalizer-Einstellungen am Zuspieler (Crossfeed und Filter) mildern ließ. Jascha Heifetz (Violine) um Klassen besser, Klavieraufnahmen sämtlich unschlagbar (Chopin auf Klavins 370 gan z besonders hörens- und fühlenswert), ebenso neuere und sogar elektronische Musik (etwa Jarre).

    Mit dem Solaris bin ich persönlich in der Kopfhörerkette am Ende der Reise angelangt; Kopfhörer mögen über die Zeit wechseln, der Kopfhörerverstärker bleibt.

    Mit freundlichen Grüßen

    AE, Frankfurt am Main

  4. Helmut Becker

    Kopfhörerverstärker Audiovalve Solaris
    Kopfhörersystem Hifiman Susvara
    Kopfhörerkabel Cardas Clear

    Audiovalve Solaris Hifiman Susvara, Magnetostat, offen, am Cardas Clear (rechts) Stax SR-L700, Elektrostat, offen, am Stax SRE-925 (links) Fostex TH-900, dynamisch, geschlossen, fixes Kabel (hinten)

    © Christof Stefaner, Dezember 2018 Druck oder sonstige Verwendung dieser Publikation, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Autors.

    Liebe Kopfhörerenthusiasten, liebe Freunde des guten Klangs!

    Eine Kopfhörerkette bietet viele Vorteile und ist nicht selten die letzte Instanz, um die Qualität einer Aufnahme zu beurteilen, insbesondere wenn es darum geht, letzte Details zu identifizieren. Es ist also nicht besonders weit hergeholt, wenn ich behaupte, dass diese für viele Musikliebhaber ein erstes Messinstrument darstellt, das man zur Hand nimmt. Nie entsprach dies für mich mehr der Wahrheit als mit dieser Kombination, über die ich hier berichten möchte.

    Ich bin nun also in der glücklichen Lage, Besitzer einer der für mich besten Kopfhörerketten der Welt zu sein. Weil diese selbst für den durchschnittlichen Audiophilen nicht völlig unerschwinglich ist, möchte ich empfehlen, sich diese Komponenten einmal näher anzusehen und bei Gelegenheit probezuhören. Ich hoffe, dass einige essentielle Details aus meinen Erfahrungen im bisherigen Umgang mit dieser Kette auch für andere Liebhaber des guten Klangs via Kopfhörer nützlich sind.

    Dieser Hörbericht reduziert sich bezüglich Audiovalve Solaris auf die Nutzung als Kopfhörerverstärker, darüber hinaus ist das Gerät in der Lage, als eigenständiger Vor- oder gar Vollverstärker zu fungieren, sofern die Lautsprecher einen sehr hohen Wirkungsgrad besitzen. Eine Phonoplatine (MM) ist fest verbaut, ein DAC-Modul optional gegen Aufpreis erhältlich.

    Den ganzen umfassenden Bericht lesen Sie bitte im FORUM unter SOLARIS …

  5. Helmut Becker

    Sehr geehrter Herr Becker,

    Für meinen ausführlichen Review zum Solaris lasse ich mir noch etwas Zeit. Bei Interesse anbei mein Feedback zum Kopfhörerkabel, das ich hier vor Ort kaufen konnte. Der Solaris wird auch explizit erwähnt. Das Gerät funktioniert jedenfalls absolut einwandfrei, um es vorläufig neutral auf den Punkt zu bringen, allgemeine Eindrücke siehe unten.

    Dem guten Rat des Hr. Sieveking kann ich mich übrigens nicht anschliessen, den Susvara vorzugsweise via Übertrager (und Gain) zu betreiben. Die zusätzliche Lautstärke ist nie notwendig, der OTL Betrieb reicht völlig aus (Poti üblicherweise zwischen 10 und 3 Uhr, je nach Aufnahme). Der Betrieb via Übertrager ist dem OTL Betrieb am Susvara immer unterlegen. Im OTL Betrieb geniesst man ausnahmslos ein deutliches Plus bezüglich Frequenzumfang, Feininformationen und Raumgrösse. Nur bei besonders opulenten Popaufnahmen wird durch den Übertrager eine gewisse Straffheit im Bass erzielt, die man ggf. als positiv betrachten kann. Die Unterschiede sind zwar nicht weltbewegend, aber jederzeit im Bindtest problemlos nachvollziehbar.

    Der Solaris ist jedenfalls ein Weltklassegerät!

    Ich hoffe, der Solaris wird mir über die Jahre so zuverlässig dienen, wie meine restliche, wesentliche Elektronik.

    Vorerst liebe Grüsse,

    Christof St…

    ( Eingestellt vom Admin )

  6. Bewertet mit 5 von 5

    Bernhard Lautenschlager

    Weihnachten im September!
    Am 29.09.kam er bei mir an, der „Solaris“. Ich hatte mich schon sehr darauf gefreut, aber beim Auspacken überkam mich ein Gefühl wie Weihnachten und Ostern zusammen. Toll umhüllt mit Folie, damit der Oberfläche ja nichts passiert und auch sonst hochwertig verpackt, man merkt, das das Produkt schon bei der Herstellung gehegt und gepflegt wird. Welch ein Unterschied zu einer Lieferung eines anderen Herstellers zwei Wochen zuvor, bei dem eine alte Verpackung zum Einsatz kam und ein ziemlich ramponiertes Paket bei mir ankam.
    Es war ein Vergnügen, den „Solaris“ erst mal zu betrachten und sich dann in aller Ruhe und mit viel Zeit ans Anschließen zu machen. Schließlich der Moment des Einschaltens! …
    Der Rest des Tages/Abends war pures Hörvergnügen. Meine Anlage ist ja schon sehr, sehr hochwertig (Utopia-Kopfhörer, Manger-Laufsprecher, Lyngdorf-Verstärker, Bauer-Plattenspieler, alles edle Teile inclusive der Kabel und Stromversorgungen), aber was dann meine Hör-Sinne streifte, das war schon enorm. Und der Klang wurde von Stunde zu Stunde besser, je mehr sich das Gerät einspielte und der „Solaris“ sich zu Hause fühlte, egal ob über Kopfhörer oder Lautsprecher. Eine große breite und tiefe Bühne, jedes Instrument eines Sinfonie-Orchesters sofort ortbar, keine schrillen Höhen und keine wabernden Tieftöne. Fast alles wie im Konzertsaal oder im kleinen Raum, in dem der Liedermacher am Liebsten spielt.
    Kurz und gut: Der „Solaris“ ist eines der besten Stücke, das mir in den letzten Jahren vor die Ohren gekommen ist. Man kann ihn aber nur empfehlen, wenn man bereit ist sich mit Zeit und Muße seiner Lieblingsmusik hinzugeben. Für die tägliche Hektik ist er nicht geschaffen, da dann lieber ein kreischender Schlafzimmerwecker. Lässt man sich aber auf die Hörfreuden des Lebens ein, dann muss es schon ein „Solaris“ sein!

  7. Bewertet mit 5 von 5

    Wim G.

    Letzter Wochenende war Ich auf der Audioshow Königshof in Veldhoven.
    Dort gab es 60 Zimmer mit Audio. Ich war sehr froh, das es auch eines Headspace Zimmer gab,
    wo Ich Abyss, Focal, Hifiman, Meze, Mr Speakers, Sennheiser, Sonoma, Burson und Viva anhören konnte.
    Einer meiner Freunde fragte mich oder Ich meiner Audiovalve Solaris für die Viva (€12450,-) wechseln möchte.
    Darauf hatte Ich eine klare Antwort: Nein …. meine Erfahrung mit dem Solaris steht wie ein Haus und spielt mit noch mehr Gefühl!

  8. Bewertet mit 5 von 5

    Manfred S.

    Mein Kette
    Accuphase DP 550
    Hifiman HE1000 V1 mit Cardas Clear
    AKG K812
    HMS GF Jubilee. XLR, HMS Energia MK2 Netzleiste, HMS Suprema Netzkabel
    B&M Prime 6 /2016, Supra EFF XLR, Supra Lorad SPC Netzkabel
    Vor dem Solaris hatte ich zwei Jahre den Luminare. Damals gab es den Solaris leider noch nicht. Nach Erscheinen des Solaris habe ich immer überlegt, ob sich ein Wechsel für mich klanglich überhaupt lohnt, oder ob der Solaris einfach nur mehr Leistung hat als der Luminare. Dessen Leistung habe ich aber auch nie ausschöpfen können, da ich wohl im Vergleich zu vielen anderen Zeitgenossen eher leise höre. Ich wollte also wissen, ob sich wirklich ein klanglicher Zugewinn für mich bei gleicher Abhörlautstärke ergibt. Und der ist in der Tat gravierend.
    Der Bassbereich ist kräftiger, Bei Schlagzeugsolos zuckt man förmlich zusammen. Aber auch der Hochton- und Mitteltonbereich ist deutlich realistischer, ohne Härten und Schärfen. Die gesamte Raumabbildung ist perfekt. Bei guten Aufnahmen stehen die Interpreten direkt vor einem. Insbesondere bei guten Live Aufnahmen. Ich nutze für meine beiden Kopfhörer den OTL Modus. Auch wenn der AKG aufgrund seiner technischen Eigenschaften eigentlich für den Impedanz Modus ausgelegt ist, habe ich dennoch das Gefühl, dass auch er im OTL Modus einfach realistischer spielt. Schwer zu beschreiben. Es spricht mich einfach emotional mehr an, und dass, obwohl ich lautstärkemäßig hier nicht über Potistellung 1 komme. Das Poti also eigentlich im ungünstigen Bereich steht. Das geht so weit, dass ich ihn i.M. dem Hifiman vorziehe. Auch wenn der Klang heller ist, so spielt der AKG m.E. deutlich engagierter und flotter als der Hifiman. Auch die vermeintlichen Schärfen die dem AKG gerne mal nachgesagt werden, kann ich beim Betrieb am Solaris in keinster Weise bestätigen. Herr Becker hat mir übrigens freundlicherweise angeboten, den OTL Pegel um 50% zu senken, damit ich einen größeren Bereich des Poti nutzen kann. Ein weiteres Beispiel für den außergewöhnlich guten Kundenservice von Audiovalve. Hier wird der Kunde auch nach Kauf noch perfekt betreut. Da habe ich leider im Verlauf meiner fast 35- jährigen Hifi Laufbahn schon ganz andere Erfahrungen gemacht. Da ich i.M. aber ungern für einige Zeit aufs Musikhören verzichten möchte, werde ich hiermit noch etwas warten.
    Abschließend lässt sich noch sagen, dass der Solaris auch meine neuen B&M Prime 6 Aktivboxen perfekt betreibt. Wenn man jetzt alle Parameter berücksichtigt, ist der Solaris im Vergleich zum Luminare ein echtes Schnäppchen. Obwohl der Luminare schon ein sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis hatte.
    Manfred S.

    • Becker

      Danke für Ihren Beitrag Herr S. – ich denke, dass alle Kommentare von
      Usern dazu beitragen, SOLARIS am Markt fest zu etablieren, obwohl längst
      noch nicht alle Features des Produktes im Gespäch waren.

  9. admin

    Doch ein Schritt nach vorn!
    Wieder mal ein Toter Abend im Hotel, daher habe ich endlich Zeit, etwas über meine neueste Anschaffung zu schreiben.
    Seit einigen Wochen läuft bei mir nun auch der AudioValve Solaris.
    Ich dachte immer, den könnte ich mir sparen, weil ich ja schon den RKVIII – die Grundlage des Solaris – mein Eigen nannte.
    Hauptsächliicher Grund für den Wechsel war das Interesse, eines fernen Tages doch noch mal einem (oder mehreren…) Elektrostaten ein neues Zuhause zu geben.
    Angenehmer Nebeneffekt des Umstiegs ist nun aber die Tatsache, dass der Solaris in seiner jetzigen Ausführung mit acht Röhren des Typs ECL85 arbeitet, während mein 2015er RKVIII noch acht PCL805 inne hatte.
    Durch die Umstellung hat sich die maximle Sinusleistung im OTL-Betrieb (bei 220 Ohm) von 5,8Watt auf 12Watt je Kanal verdoppelt
    Und das hört man!
    Meine beiden HE1000 zeigen mir nun, was sie können.
    Oder besser, was sie immer schon konnten, womit sie jedoch bis dato noch leicht hinter dem Berg gehalten haben.
    Selbstverständlich bekommen die HE1000 bei einer Impedanz von 35Ohm keine 12 Watt sinus im OTL, aber anteilig ist die Leistungssteigerung doch deutlichst spürbar.
    Mein HE1000 V2 dankt mir die Mehrleistung am Solaris mit einer Auflösung, die ich so noch nicht kannte und ich auch so nicht erwartet hätte.
    Ich betreibe ihn mit einem Lavricables Master Silver und ich bin absolut perplex, wie feinsinnig, aber auch stringent er nun aufspielt.
    Auch im Bassbereich legt er noch eine Schüppe obendrauf und zeigt sich deutlich knackiger, geht tiefer,schwärzer und strukturierter in den Basskeller.
    Man kann förmlich spüren, wie der Solaris ihn an den Hörnern packt und zu neuen Höchstleistungen antreibt.
    Von den Klangfarben und der Abbildung von Stimmen brauche ich gar nicht zu reden – da liegen RKVIII und Solaris beide auf dem gleichen, phantastischen Level.
    Positive Veränderungen gibt es auch in der räumlichen Darstellung.
    Schon bei meinem RKVIII fand ich diese zum niederknien, aber auch hier legt der Solaris noch eine Schüppe drauf.
    Stimmen und Instrumente stehen jetzt noch genauer ortbar im Raum, sind noch besser separiert als beim RKVIII.
    Insgesamt legt der Solaris nun eine andere Spielweise an den Tag.
    Während der RKVIII noch nach einer – sehr guten – Röhre klang – rund, aber trotzdem genau, satt, farbenreich, mit ausladender Bühne, zeigt der Solaris ebenfalls hinreissende Klangfarben und eine superbe Dreidimensionalität, jedoch geht er in meinen Ohren mit seiner jetzigen Auflösung schon leicht in die Richtung eines ausgezeichneten Transistors, vereint mit der Leichtigkeit einer Röhre.
    Klingt vielleicht iergendwie komisch, kommt mir aber so in den Sinn.
    Gestern Abend hatte ich Leonard Cohens überragende “ You want it darker“ im Ayon und es trieb mir fast die Tränen in die Augen.
    Cohens brüchige, tiefe Grabesstimme liess es mir eiskalt den Rücken runter laufen.
    Und der Synagogenchor zeigte sich unfassbar schön gestaffelt und klar – Leonard spielte seine Elegie nur für mich. Ich war mittendrin und es war wunderschön und todtraurig zugleich.
    Obwohl ich diese CD seit ihrem Erscheinungstag besitze und liebe, habe ich sie noch nie so intensiv gehört.
    Soviel zum HE1000 V2, bei dem ja auch bekannt ist, dass er mehr Leistung dankend anerkennt.
    Aber auch der V1 am Cardas Clear spielt am Solaris kontrollierter, mit NOCH mehr Tiefe als bereits am RKVIII.
    Insgesamt ist seine gesamte Auslegung deutlich „saftiger“ als die des V2, er wirkt jedoch nie ungenau, sondern er bringt die Musik anders zu Gehör.
    Satt, fette Klangfarben, prominenter Bass, fast wie Hören über Lautsprecher – für mich ist diese Kombination Spaß pur.
    Zum HD800S kann ich bislang noch nicht sehr viel sagen, da er bislang wenig Spielzeit am Solaris hatte.
    Was ich aber feststellen konnte ist, dass seine Abbildung in der Tiefe über den Solaris deutlich schöner ist.
    Vorher fand ich ihn immer etwas plakativ, mit einer eher überhohen als tiefen Abbildung.
    Diese übertriebene, unechte Abbildung weicht nun einer realistischeren Größe und einer besseren Tiefendarstellung.
    Ich werde ihn noch ausgiebig mit seinem Originalkabel und dem Cardas Clear testen.

    Und die Elektrostaten?
    Leider gibt’s da noch keine bei mir…
    Ich besitze seit 30 Jahren einen STAX SR5 Gold, aber den konnte ich leider nicht mehr zum Leben erwecken – die Folien kleben anscheinend.
    Und für die Neuanschaffung eines anständigen Kalibers wie z.B. vom Typ SR009/S fehlen dieses Jahr leider die Barmittel.
    Ein komplett neues Reetdach hat ein riesiges Loch in meine Ökonomie gerissen…
    Aber man muss ja auch Ziele haben im Leben!

    Eins kann ich jedoch schon sicher sagen: Der Solaris ist bei mir deutlich mehr als nur Mittel zum STAX-Zweck, sondern auch für Dynamiker und Magnetostaten eine massive Bereicherung meiner Kette!

    Für die Elektrostatenfreunde gibt es übrigens beim 2018er Solaris noch ein Schmankerl:
    Da es einige Musikliebhaber gab, für die die Wiedergabe von Elektrostaten über den Soalris noch etwas lauter sein dürfte, hat Herr Becker den Spar-Übertrager im STAX-Mode nun so abgegriffen, dass anstatt der bisher zur Verfügung stehenden 52dB nunmehr insgesamt 60db Gesamtverstärkung zur Verfügung stehen.
    Schade, dass ich das noch nicht selbst ausprobieren kann…

    Schönen Gruß von hinterm Deich
    Carsten
    __________________
    PS Audio P3, Ayon CD1-SC, AudioValve Solaris, Hifiman HE1000 V1 mit Cardas Clear und V2 mit Lavricables Master Silver, Sennheiser HD800S mit Cardas Clear, STAX SR5 Gold, PS Audio AC12, HMS Suprema, HMS Gran Finale Jubilee Netz- und XLR-Kabel.
    Geändert von Deichgraf (21.08.2018 um 22:49 Uhr). Forum: OTWINS OLYMP

  10. admin

    Nach unserem Gespräch auf der HighEnd donnerstags hier in München bin ich am Sonntag mal zur CanJam gegangen.
    Dort habe ich einige Gerätekombinationen gehört. Unter anderem hatte ich auch die Möglichkeit den Solaris mit mehreren mir bekannten Kopfhörern zu testen. Schon hier war – trotz Umgebungsgeräusche in der Halle – deutlich die Souveränität des Solaris zu hören…..eine Evolution gegenüber dem Luminare war erkennbar. Obwohl ich von Hörtests auf Messen nicht sehr viel halte war meine Entscheidung gefallen, den Solaris muss ich haben.
    Jetzt, nach einigen Hörstunden in gewohnter Umgebung, sage ich einfach kurz und bündig „SENSATIONELL“ und das obwohl er noch ganz frisch ist.
    Glückwunsch Herr Becker!! Martin L.

  11. Bewertet mit 5 von 5

    Daniel Cuden

    Ich beschäftige mich schon seit ca. 35 Jahren mit Hifi und habe es zuletzt zu einer ansehnlichen Anlage mit Horn-Lautsprechern und Röhren-Elektronik geschafft. In meinem Freundeskreis hatte ich auch die Möglichkeit sehr hochwertige und sehr teure Anlagen zu testen, so dass ich weiß, was klanglich möglich sein kann. Es ist halt alles eine Frage des Preises. Nichts desto trotz habe ich vor ein, zwei Jahren die Liebe zum Hören mit Kopfhörern entdeckt. Ich habe klein angefangen und war von Anfang an beeindruckt, was mit kleinem Budget möglich ist. Da man bekanntlich nie ganz zufrieden ist, bin ich schlussendlich beim Hifiman HE1000V2 gelandet und habe zuletzt einen entsprechenden Verstärker gesucht. Nach langer Recherche und Überlegung habe ich mich schließlich für den Audiovalve Solaris DAC entschieden. Der Solaris ist nicht nur optisch eine ausgesprochene Augenweide, er ist auch außergewöhnlich gut verarbeitet und klingt BOMBASTISCH!
    Obwohl ich als Zuspieler lediglich einen Laptop mit Festplatte verwende, stellt diese Kombination klanglich alles in des Schatten, was ich bis dato gehört habe. Die Darstellung der Instrumente, der Stimmen, der Detailreichtum und die Souveränität an sich ist sagenhaft. Und ich spreche nicht von „audiophilen“ Aufnahmen, sondern ganz „normaler“ Musik bzw. CD´s die man alltäglich hört. Selbst bei banalen, teils alten unscheinbaren Aufnahmen, wird die Musik durch den Solaris/ Hifiman so plastisch dargestellt, dass es eine Freude ist. Man möchte oft meinen, dass es sich um eine völlig neue Aufnahme handelt.

    Was ich nicht unerwähnt lassen möchte, ist das ausgesprochen gute Service bei Audiovalve. Fragen werden per Email im wahrsten Sinne des Wortes von Herrn Becker binnen Minuten beantwortet – und dies kompetent und präzise.

    Ich möchte Ihnen Herr Becker an dieser Stelle zum Solaris DAC gratulieren. Für mich ein Meisterwerk!!!

  12. admin

    Thanks Lieven for this great review.
    You confirmed what I already knew. I also use the Solaris for my Hifiman with a noir hybrid hpc headphonecable from Forza Audio and Siltech cables for connection. Together with the cd-player Lua Appassionato GS NOS I’ve super sound. The midrange and voices are not to beat and the tones are very very clear. For me this is one of the best equipment I’ve ever heard.

    Kind regards, Wim

  13. admin

    Weiter möchte ich mich nochmals für Ihre prompte Abwicklung meiner Bestellung bedanken.
    Alles hat zu meiner Zufriedenheit geklappt, und ich freue mich auf weitere Kontakte !
    Das Gerät sieht nicht nur toll aus, sondern tönt auch herrlich….“Freude herrscht“ !
    Die Bedienung ist selbsterklärend und gut gelöst, und der erste klangliche Eindruck ist hervorragend.
    Wie ich Ihnen kurz erläuterte, betreibe ich die STAXE 009 – und gelegentlich den älteren 007 – , sowie einen älteren SONY MDR R-10, wie auch einen ETHER „O“ (offen) am SOLARIS.

    Grüezi Herr Becker, gerne dürfen Sie das veröffentlichen !
    Ich gratuliere Ihnen und Ihren Mitarbeitenden für ein gelungenes Gerät, auf das Sie Stolz sein dürfen !
    Ich wünsche Ihnen ein schönes Weekend…ich “muss” halt Musik hören…!!!
    Freundlicher Gruss, Urs M.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Optionally add an image (JPEG only)



latest offers ...

Sonderkategorie an Produkten

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. We use cookies to improve your experience using our website. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen