Thread Rating:
  • 0 Vote(s) - 0 Average
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Luminare mit SR404 und LCD-XC
#1
Zunächst hab ich mir die Frage gestellt, wie ich den Post über den Luminare gestalte. Da ich nun glaube, in den Beschreibungen des Klangs nicht wirklich gut zu sein (ähnlich wie bei gutem Rotwein, den mag ich sehr, nur beschreiben könnte ich ihn nie... Schokolade, Beeren, Früchte, Tannenwald... nee), hab ich gedacht, ich beschreibe einfach die Geschichte, die ich mit Kopfhörern gemacht hab.

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt und unspektakulär, div. Walkman, allen voran ein Aiwa HS PX303 (der leider nach zwei Stürzen hinüber war, der HS P05 MKII lebt heute noch). Dazu verschiedene Kopfhörer (mein Lieblingshörer war ein Sony MDR ?82?), aber eben nichts audiophiles.

Zu Hause wurde es dann langsam besser. Nach langen Jahren mit einem AKG Hearo777 (den ich wirklich mochte), kam dann ein Sennheiser RS220. Letzteren besitze ich immer noch. Um etwas Musik nebenher zu hören oder auch mal beim Bügeln oder Fussball gucken, wenn meine Frau Frauenfilme guckt.

Zu meinem 40ten hab ich dann aber aufgerüstet. Einen Audeze LCD-XC, einen Violectric V200 und einen Gold Note DAC-7, betrieben mit Flacs vom Macbook über Audirvana oder Pure Music.

Der Violectric war top, impulsstark, natürlich, direkt. Gefehlt hat mir aber das Gefühl bzw. die Wärme. Irgendwie fehlte mir der gewisse Kick. Also hab ich für kleines Geld aus der Bucht einen Woo Audio WA6 gekauft. In der Zeit hab ich viel mit Röhren experimentiert. Andere Gleichrichter-Röhre, andere Leistungs-Röhre und nach jedem Tausch und mit jedem anderen Fabrikat war der Sound anders. Da war sie endlich, die Wärme, die ich in der Musik gesucht hatte. Problem nur, irgendwie ging das zu Lasten der Dynamik. Also wechselte ich je nach Musik zwischen Violectric und Woo hin und her. Der Violectric spielte z. B. Boris Blank, für Diana Krall zeichnete sich der Woo verantwortlich.

Im September 2015 dann war ich auf der CanJam in Essen. Ich hatte den Audeze im Rucksack und bin damit an fast allen Ständen vorbei, die da waren. Angehört hab ich mir dabei so viel gerühmte Geräte wie bspw. den Bryston BHA-1 oder auch den Auralic Taurus, nur wirklich fasziniert haben sie mich nicht. Selbst das Gerät eines wie die Messe selbst in Essen ansässigen Herstellers konnte mich nicht so umhauen wie eben der Luminare! Neben den wirklich supernetten Gesprächen, die ich seinerzeit dort am Stand hatte, waren es dann die Jungs von Supertramp, wegen denen ich mir den Luminare später gekauft habe.

Die Live-Aufnahme von Dreamer war es, die mich in den Bann zog. Eine derartige Detailierung, Räumlichkeit und Wärme und trotzdem eine wahnsinnige Impulstreue (OTL Mode, trotz der sehr niedrigen Impedanz des Audeze), das habe ich bis heute noch bei keinem anderen KH-Verstärker gehört.

Seitdem hab ich noch das ein oder andere Teil aufgerüstet, zentraler Punkt meiner KH-Anlage aber bleibt der Luminare. Der Vollständigkeit halber hier die kmpl. Liste:
Mac Book Pro 13"
Audirvana oder PureMusic
Aqvox USB
Gold Note DAC-7 mit PSU-7 Netzteil
Wireworld Equinox 7
Audio Valve Luminare
Audeze LCD-XC mit DoubleHelix Molecule SE
Stax SR-404 Signature
Danke Herr Becker!


Attached Files Thumbnail(s)
   
Reply
#2
ich Grüsse Sie von Herzen und bedanke mich auch ganz besonders für die Lobeshymne zu Luminare. Ich musste 64 Jahre alt werden um zu begreifen, wie man Verstärker baut, aber das Geheimnis behalte ich besser für mich. Und dabei hänge ich mit meinem Puls schon seit 50 Jahren an der Elektronik. Wie auch immer, wenn Luminare Ihnen Freude macht, macht auch mir das Freude und zeigt mir , dass der eingeschlagene Weg der Richtige ist.

Vielleicht mögen Sie uns am 7. oder 8. April zum TUBE FESTIVAL besuchen kommen ??  Ich würde mich sehr darüber freuen. Die Anmeldung finden Sie auf der Eingangsseite.

Schönen Rest - Sonntag noch, Gruss Becker
never chance a running system ...
Reply
#3
Beautiful pic!
Reply


Forum Jump:


Users browsing this thread: 1 Guest(s)