:::   Mono Endstufen auf Pentoden - Basis ( PP) von 120 bis 150 Watt  :::


 

.

Bereits seit 1984 produziert AudioValve die Verstärkerreihe mit dem Namen CHALLENGER. Es handelt sich hierbei gleichfalls um das bewährte PP Konzept, mit dem Unterschied, dass die gesamte Schaltung vollsymetrisch ausgeführt ist. Bei entsprechende Wahl der Endröhren und kleinen Detailänderungen wird so z.B. aus einer 115 Watt Endstufe mit EL34 das Modell Challenger 150, wenn Sie mit KT 120 bestücken.

Die Zeitschrift HIFI-VISION hat bereits diese Gerätereihe in einem Test im Mai 1992 zur absoluten Spitzenklasse gekürt. Auch diese Baureihen besitzen inzwischen unseren sog. automatischen BIAS-Regulatoren, der den Ruhestrom jeder einzelnen Endröhre exakt definieren. Über LED`s  werden Sie auf verbrauchte Endröhren aufmerksam gemacht und können diese ohne Aufwand tauschen. Bedienen Sie sich dabei normaler Stand - Röhrenware, dass gilt auch für den Ersatzfall. Lassen Sie sich keine kostspieligen Röhren verkaufen, denn unsere Verstärker benötigen keine selektierten Endröhren um zu klingen. Das leidige Thema um die richtige Wahl der Endröhren ist damit für immer vorbei.

Der Einsatz dieser Geräte gilt vornehmlich dynamischen Lautsprechern, aber auch  im Zusammenspiel mit elektrostatischen Lautsprechern beweisen die Challenger ihre absolute Klasse .

Mit einem zusätzlichen Stand-by Schalter auf der Front links des Gerätes kann in längeren Pausen die Anodenspannung heruntergefahren werden, ohne das Gerät abzuschalten. Die Röhren bleiben sicher durchgewärmt und können unmittelbar wieder max. musikalische Qualitäten nach dem Einschalten wiedergeben. Aber die Challenger`s sind ohnehin bereits nach 10 Minuten der Inbetriebnahme voll einsatzfähig.

Aber zurück zur Challenger - Auf 
insgesamt 6 Endröhren pro Kanal ist die Leistung verteilt. Keiner Endröhre wird zu viel zugemutet. Selbst wenn eine schwächer werden sollte, werden Sie dies kaum feststellen. Ein großer Vorteil, wenn Sie Überlegen zu welchen Leistungen andere Konzepte die Röhren zwingen, die gleiche Leistung nur mit 2 Röhren erreichen wollen - das geht auf die Lebensdauer - keine Frage. Überhaupt sind Gegentakt - Endstufen mit lediglich zwei Röhren mit Vorsicht zu genießen. Gerade bei zwei Röhren in konventioneller Technik, lebt der Klang von der Qualität der Röhren - und da diese zunehmend Altern werden Sie bald die Veränderungen des Klangs erfahren.

Es sei den, Sie erwarben mit Ihrem Gerät einen Schraubenzieher und unterziehen Ihr Gerät der ständigen Bias -Justage. Auch solche Geräte werden heute noch aktuell auch aus den USA oder China kommend produziert. Wo ist da der Sinn, oder kann man es vielleicht nicht besser ??!! 

Wir besitzen unseren Biasregulator nun schon seit 1991 und bieten ihn zwischenzeitlich auch als Modul für Fremdfabrikate an, damit auch deren Besitzer nicht Ihr ganzes Hab und Gut in Röhren investieren müssen. Vielleicht klingt Ihnen diese Abhandlung etwas provokant, aber bislang ist von Seiten der Berichterstattung der "Fachpresse" dieser Belang um unsere Geräte wenig erschöpfend erläutert worden, aber vielleicht fehlt auch hier die Vorstellungskraft über die Wirkweise und damit die Möglichkeit es zu beschreiben.

Also - wann immer Sie in den 
Genuss eines Angebotes preiswerter KT 120 kommen, schlagen Sie zu - Sie werden Ihre Freude daran haben. Wir streiten auch nicht ab, das die Qualität der Röhren gegenüber derer vor 30 Jahren abgenommen hat - sicher bereitet dies auch vielen Geräten größte Probleme, aber bei entsprechendem Einsatz im richtigen Schaltungsumfeld - wie bei AudioValve - bereiten Ihnen die Röhren heute mehr Vergnügen den je. Sie müssen sich eben nur für das richtige Konzept entscheiden und damit Sie das können, eine  keine technische Einführung ins Thema Röhren, damit Ihnen eine Beurteilung möglich wird

Die Eingangsstufe der Challenger ist mit einer sog. Parallel - symetrischen - kreuzgekoppelten Vorstufe 
nach Zechendorff realisiert. Sie ermöglicht ohne Aufwand die Verarbeitung von XLR und Cinch - eingespeisten Signalen.  Die Challenger besitzen eine riesige zweiseitige Leiterplatte mit allen Bauelementen und werden von Hand gelötet. Dies sichert beste Kontaktstellen an den Lötstellen zu, da das Zinn durch jedes Lötauge hindurch bis nach oben steigt und somit eine ausgezeichnete Verbindung schafft. Das Lot steigt im Loch des Lötauges hoch und lötet somit jedes Bauteil von oben und unten. Gute und kurze Kabel zu den im Untergrund des Verstärkers befindlichen Transformatoren sichern beste elektrische Verbindungen, deshalb sieht auch bei der Challenger selbst ein 10 Khz Rechteckt noch wie das Original aus. Ohne Überschwinger oder schlappe Flanken - eben so, wie es sein sollte.

Eine weitere Besonderheit dieser Verstärker sind die Netzteile. PP verlangt ein Anoden Netzteil, aber damit nicht genug, wir benötigen weiter die Schirmgitterspannungen für die linke und rechte Bank ( PTC überstrom gesichert ), drei 
Heizkreise, neg. Gitterspannung,  Referenzspannungen für die ABR`S, plus/minus Netzteile für die OP`s, eine Anoden Treiberspannung, und all diese Spannungen sind teils schwimmend den jeweiligen Bänken der rechten und linken Röhrenreihe einer Leiterplatte zugeordnet - damit Sie nur mal eine Vorstellung bekommen, auf welchem Entwicklungstand sich unserer Geräte befinden.

Musikalisch ist der Bestückung mit EL34 in den Challengern der Vorzug zu geben. Diese liefern annähernd 130 Watt und brillieren mit einem besonderen Mittel - und Hochtonbereich. Wer dagegen mehr Bass bevorzugt, ist evtl.besser mit den KT 120 bedient.

Die Grundeinstellung des Bias erfolgt über vierstellige DIP Schalter, die sich auf der Leiterplatte befinden. Mit deren Hilfe wird der Referenz - Ruhestrom zur automatischen Einstellung in allen Endröhren zugrunde gelegt.

Die Challenger Baureihen haben in den zurück liegenden 30 Jahren div. kosmetische Updates erfahren. Vom Konzept jedoch hat sich bis Dato nichts geändert - warum sollte es auch. Wir müssen uns keiner ständigen neuen Modellpolitik unterziehen um interessant zu bleiben, wir stehen zu dem was wir tun - 1984 bis 2014 - numehr 30 Jahre.

Immer wieder höre ich, "man kennt Sie nicht Herr Becker ...". Das ist so nicht ganz richtig. Wir bestreiten 95% unserer Umsätze im Ausland und das, weil man uns kennt und schätzt. Aber auch in Deutschland gibt es aufmerksame HiFi - Freunde, die sich schon lange nicht mehr von "Testsiegern" der Presse, oder "Foren - Propheten" beeinflussen lassen, sondern sich konsequent und vor allem mit Sachverstand Ihre eigene Meinung bilden. Und diese Hörer finden immer den Kontakt auch zu uns. Was mich aber am meisten freut, ist die Tatsache, dass es Individualisten sind, im Beruf wie auch privat,  - genau wie ich - auch der Suche nach dem besten Ergebnis. Menschen mit selbstbestimmten Charakteren und besonderen Charismen. Keiner ist wie der Andere, jeder ist ganz speziell und trotzdem - oder gerade darum - finden wir zusammen, aus Liebe zur Musik. Sie alle zu kennen, macht mich stolz - und das sind nicht wenige - danke für Ihr Vertrauen.
  

 

 
 

technische Angaben:

  • power output 100 - 140 watt (sin)
  • power output pulse (34 Veff.-8 ohm)
  • power consumption 280 / (max. 400 watt)
  • power consumption "stand-by" 60 watt, (tube-heating)
  • input sensitivy 0 dBm
  • input resistance 2x47 K
  • power bandwidth 5-50.000 Hz
  • output impedance 2-4-8 ohm
  • damping factor 8
  • distortion 0.15%- 50 watt
  • S/N - 82 dB
  • weight 26 kg
  • dimensions 420 x 250 x 220 mm (d x b x h )

- HOME -